‘s-Hertogenbosch, die Stadt von Jheronimus Bosch

`s-Hertogenbosch, (oder auch Den Bosch) war die Stadt von Jheronimus Bosch – oder auch Jeroen Bosch genannt – hier arbeitete und wohnte er. Am Markt fand Jheronimus Bosch seine Inspiration und hier reiften auch seine großen Themen: Verlockung, Sünde und Rechenschaft. Die Bossche Innenstadt veränderte sich nach seinem Tod 1516 kaum noch in den kommenden 500 Jahren. Auch sein Werk blieb unverändert besonders und seiner Zeit weit voraus.

Seine Familie heißt eigentlich „van Aken“; Jheronimus ist der einzige, der seine Gemälde mit „Bosch“ signierte und so sein Band mit der Stadt bestätigt. Trotzdem verarbeitet Jheronimus nie etwas von `s-Hertogenbosch in seinen Gemälden oder Zeichnungen. Und auch die Landschaften die er abbildet sind oft hügeliger als in der Meierij.

Wer heutzutage durch das Zentrum `s-Hertogenboschs (oder auch Den Bosch) läuft, sieht viel von Jheronimus Bosch ursprünglicher Stadt. Sie war eine der vier Hauptstädte des Herzogtums Brabant, mit 20.000 Einwohnern eine große Stadt. Seit dem 15. Jahrhundert veränderte sich das Straßenpatron der Innenstadt von Den Bosch kaum noch. Ein großer Teil des Stadtflusses, die Binnendieze, ist mittlerweile zugeschüttet, aber beinahe 4 km blieben bewahrt und wurden restauriert. Gebäude aus der Zeit von Jheronimus Bosch, wie die Sint-Janskathedrale, Sankt-Jacobskirche und Sankt-Antoniuskapelle sind trotz der Umbauten noch sehr erkennbar. De Moriaan am Markt und das Onze-Lieve-Vrouwehuisje wurden neu aufgebaut und sehen noch aus wie um 1500.

Als Jheronimus van Aken wird er rund 1450 in der Vughterstraat geboren, im Hause seines Großvaters und Malers Jan, in dem auch sein Vater und seine Onkel wohnen und das Familienatelier miteinander teilen. Jheronimus hat zwei Brüder Jan und Goessen und zwei Schwestern Herbertke und Kathrien. Nach der Grundschule geht Jheronimus zur lateinischen Schule, was ihn von den meisten seiner Altersgenossen unterscheidet. 1462, als er ungefähr 12 Jahre alt ist, kaufen seine Eltern ein Haus am Markt. Dort bekommen Jheronimus und Goessen ihre Malerausbildung. 1480 heiratet Jheronimus Aleid, Tochter aus einer reichen und entwickelten Familie van de Meervenne. Sie beziehen Aleids Haus am Markt gegenüber dem Maleratelier der Familie van Aken.

1488 wird er `geschworenes Mitglied` der illustren Lieve Vrouwe Bruderschaft. Jheronimus Mitgliedschaft dieser elitären Gesellschaft, mit einer eigenen Kapelle in der Sint-Janskirche und einem eigenen Haus – dem Schwanenbruderhaus- für Zusammenkünfte, bestätigt seinen vornehmen Status. Rund um diese Zeit beginnt Jheronimus auch, sein Gemälde mit seinen Artistennamen zu signieren `Jheronimus Bosch`, nach der Stadt in der er wohnt und arbeitet. Es geht Jheronimus gut, dank seiner prestigeträchtigen Auftraggeber kann er zufrieden sein, reich wird er allerdings nicht.

Am 6. August 1516 wird Jheronimus aus der Sint-Janskathedrale heraus begraben. Woran er gestorben ist wissen wir nicht, es gab in jenen Zeiten viele ansteckende Krankheiten, aber ob er daran auch gestorben ist, ist unbekannt.

Wohl ist bekannt, dass Jheronimus Boschs Werk in den 5 Jahrhunderten nach seinem Tod unvermindert besonders und einzigartig geblieben sind und dass er mit Recht der berühmteste mittelalterliche Maler der Niederlande genannt werden darf. Geboren, aufgezogen und gestorben in seiner Stadt: `s-Hertogenbosch.

Viele der Häuser aus seiner Zeit bestehen 500 Jahre später noch immer, sie sind inzwischen geschützte Monumente geworden. Auch eines der Häuser auf dem Markt, in dem Jeroen Bosch gewohnt hat- in den Salvatoer- besteht noch immer. Von vielen dieser mittelalterlichen Häuser wurden prächtige Miniaturen gemacht. Diese Miniaturen und alle Teile davon sind sorgfältig in einem Verhältnis 1:125 nachgebaut worden, das Model wurde aus einem steinähnlichen Material (Parastone) gemacht. Die Wirklichkeit wurde im Model dieser authentischen Gebäude mit großer Präzision nachgemacht, soweit die Technik dies zuließ.

Speziell für das Jeroen Bosch Jahr, 500 Jahre nach seinem Tod 1516, können wir die Miniaturen dieser Monumente zu einem besonderen Preis anbieten, der 25% unter dem ursprünglichen Preis liegt.

Übrigens sind die seltene Gemälde von Jheronimus Bosch in verschiedenen Museen in und außerhalb Europas zu sehen, wie das Museo del Prado in Madrid, das Museo Nacional de Arte Antiqua in Lissabon, der Dogenpalast in Venedig, das Museum der Schönen Künste in Gent, die Akademie der Bildenden Künste in Wien und das Metropolitan Museum of Art in New York.